Der kühle Herbst naht und die Heizkosten steigen und steigen …

dann heißt es wieder: heizen, damit man es gemütlich warm hat. Dass das Geld kostet, weiß jeder. Dass man jedoch für Heizkosten immer tiefer in die Tasche greifen muss, ist ärgerlich. Was kann man also tun, um die Kosten möglichst niedrig zu halten?
Gehen Sie zu einem Geprüften GebäudeEnergieBerater. Der zeigt Ihnnen konkret, wo Sie buchstäblich “Ihr Geld verheizen” und wie Sie das vermeiden können.

Mit Ernst Schleh finden Sie einen kompetenten Berater, der Ihr Haus, ihre Wohnung oder Ihr Gebäude eingehend analysiert und die für Sie passende Energie-Einspar-Maßnahme wählt.

Durch eine örtliche Begutachtung kann er Schwachstellen bei der Fassade, bei Fenstern und der gesamten Dachhaut herausfinden. Und als erfahrener Zimmermeister ist er prädestiniert, um diese Schwachstellen durch geeignete Maßnahmen dauerhaft zu beheben.  Die Möglichkeiten eines kostengünstigen und zugleich effektiven Wärmeschutzes sind vielfältig. Das fängt beim einfachen Dämmen der Heizungs-Rohrleitungen an und geht über den Einbau von neuen Fenstern mit Wärmeschutzverglasung bis hin zum Fassadenschutz mit einer zeitgemäßen Wärmedämmung.

Sie als Kunde haben den großen Vorteil, dass Sie nur einen Ansprechpartner benötigen, auch wenn die Sanierung mehrere Gewerke betrifft. Zimmermeister Ernst Schleh setzt sich mit den entsprechenden Handwerksmeistern zusammen, bespricht was zu tun ist und koordiniert die zeitliche und organisatorische Abwicklung. Beratung, Planung und Ausführung liegen in einer Hand und sind für Sie jederzeit überschaubar.

Die Energiesparverordnung (EnEV) hat sich die Reduzierung der CO2-Emissionen und die Senkung des Energiebedarfs im Gebäudebereich zum Ziel gemacht. Und da Sie als Haus- oder Wohungseigentümer nicht den gesamten Inhalt dieser Verordnung kennen und auch sicherlich nicht, welche Bedingungen beim Gebäude-Energiepass zu erfüllen sind, der zum 1. Juli 2008 eingeführt werden soll, hilft Ihnen Zimmermeister Ernst Schleh in seiner Funktion als Geprüfter GebäudeEnergieBerater gerne weiter.

Allein in Baden-Württemberg gelten 4 Millionen Gebäude, die vor 1984 gebaut worden sind, aus energetischer Sicht als Altbauten. Die EnEV schreibt u.a. zwingend das Nachrüsten auch bei bestehenden Gebäuden vor. Maßnahmen in diesem Zusammenhang sind vorallem der Austausch alter Heizkessel, einfach verglaster Fenster, ungedämmter Dächer und oberster Geschossdecken.

Es stehen einen Vielzahl an Fördermitteln und Steuervorteilen zur Verfügung. Auch hierbei berät Sie Ernst Schleh kompetent, denn aus bis zu 5000 verschieden Programmen genau das richtige für Sie auszusuchen ist eine der Aufgaben des Geprüften GebäudeEnergieBeraters.

“Meine Empfehlung für alle Hausbesitzer oder Wohnungseigentümer ist”, so rät Zimmermeister Ernst Schleh, “bei einer anstehenden Altbaumodernisierung nicht zu lange zu warten, denn Förderprogramme sind in der Regel zeitlich begrenzt und man sollte sich die finanziellen Vorteile nicht entgehen lassen. – Nachfragen lohnt sich also allemal!”